Donnerstag, 28. Februar 2013

Café Vux

Wo: Wipperstraße 14, 12055 Berlin-Neukölln 
Was gibt’s: Veganes Café mit großem Kuchenangebot, Panini und Suppen, Lassis und Smoothies, sonntags Brunch 
Preise: Kuchen ab 2,50 Euro 
Offen: Mittwoch bis Samstag von 12:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag von 12:00 bis 18:00 Uhr
vux-berlin.com/


Auf der Suche nach ein bisschen Idylle schlendere ich um den Richardplatz. Immer wieder begegnen mir Menschen mit kleinen, weißen Papierböxchen in der Hand: Ein Mädchen trägt das Schächtelchen vorsichtig mit beiden Händen vor sich her, ein eng umschlungenes Pärchen hat an den beiden freien Armen je einen Karton baumeln, ein Vater hat die weiße Box auf den Schoß seiner schlafenden Tochter im Kinderwagen deponiert. Ich verfolge ihre Spur. Sie kommen aus dem Laden an der Ecke Kirchhofstraße/Wipperstraße, in dem ich heute auf Empfehlung unserer Leserin Valia mit den Girls verabredet bin.

Schon vor dem Laden wird mir klar, warum die Leute den Kuchen in den kleinen Böxchen nach Hause tragen – es ist so voll, dass die Neuankömmlinge um die besetzten Tische herumstehen und die halbvollen Kaffeetassen der Sitzenden belauern. Luisa und ich wollen gleich wieder gehen und brainstormen angestrengt andere Kaffee-Möglichkeiten in der Nähe. Eingeschüchtert von einem „Pelz ist hier nicht willkommen“-Schild an der Eingangstüre lassen wir unsere Ledertaschen diskret hinter uns verschwinden. Neles Tasche ist aus Kunstleder und so starrt sie ganz ungeniert so lange auf die leeren Latte Macchiato Gläser zweier Frauen, bis diese Anstalten machen zu gehen. Den bösen Blick, den uns eine der beiden im Rausgehen zuwirft, will sie nicht gesehen haben. Wir freuen uns, dass Neles Beharrlichkeit uns einen Platz verschafft hat, wundern uns aber über ihre Motivation, denn kaum sitzen wir, eröffnet sie uns, dass sie Industriezucker fastet. Erlaubt ist nur natürlicher Zucker, etwa in Früchten. Also kein Kuchen, nirgends.



Ratlose Gesichter bei mir und Luisa, bedauerndes Kopfschütteln an der Kuchentheke. Nele entscheidet sich für ein Himbeer-Minze-Lassi und bleibt tapfer als Luisa und ich uns eine Stachelbeer-Schoko-Torte und den Nougat-Cheesecake aussuchen. Das Café Vux ist strikt vegan, auch den Cappuccino gibt es nur mit Sojamilch. Luisa nimmt daher einen doppelten Espresso, ich hätte es ihr vielleicht gleichtun sollen, denn die Sojamilch, die das Café Vux verwendet, schmeckt mir, anders als die im „Leuchtstoff“ beispielsweise, nicht. Mein Cappuccino ist mehr schaumig als cremig und mehr wässrig als geschmackvoll. Die veganen Kuchen aber können mit ihren konventionellen Kollegen voll und ganz mithalten: Der Cheesecake ist saftig und gehaltvoll. Die Stachelbeercreme auf Luisas Schoko-Torte steht Buttercreme in nichts nach.



Wir denken noch darüber nach, warum die Sojasahne lecker ist, die Sojamilch aber so gar nicht, als mit Laura ein fleischfressendes Mönsterchen im Kunstpelz vor uns steht. Für den gastronomischen Ungehorsam ist sie zu müde. Sie lobt stattdessen das aufgeräumte, skandinavisch anmutende Interieur des Café Vux, das sich angenehm von all den Neuköllner Schrabbelbuden abhebt. Zum Verzehr von Soja-Sahne kriegen wir sie trotzdem nicht. Leider. Denn ausgerechnet Lauras Waffel merkt man die fehlenden Eier wirklich an: Das gut drei Zentimeter dicke Ding ist zäh und trocken. Vielleicht ist das Café Vux doch vor allem was für die Fastenzeit? 

Elisabeth






Kommentare:

  1. :( Schade, dass euch nicht so gut geschmeckt hat. Trotzdem empfehle ich den Cafe "pingado" ( a la Brasilien) und den Schoko - Chili Kuchen von Vux.

    Liebe Grüße!
    Valia :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh aber das hat es! Der Kuchen war hervorragend! Danke für den Tipp - werde den Schoko-Kuchen das nächste Mal ausprobieren... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen